Gemeinde Kirchdorf an der Amper

Geschichte von Hirschbach

Seinen Namen leitet das Dorf vom Hirschbach ab, der das Tal durchzieht und an dem sich in frühester Zeit, als dieser noch viel Wasser führte, besonders die Hirsche wohl fühlten. Die am Hirschbach entstandene Siedlung erhielt somit diesen Namen.

Schon im Jahre 826 wird Hirschbach erstmals urkundlich aufgeführt. Damals übergab ein Grundherr Namens Fritola seinen Besitz, den er im Ort hatte, den man allgemein Hiruzpach nennt, dem Freisinger Dom. Einige Jahre nach dieser Übergabe schenkt Isancrim ein Drittel seines Besitzes zu Hiruzpach der Pfarrkirche des hl. Martin. Eine andere Quelle sagt dagegen, dass schon anno 821 Isancrim ein Drittel seines Besitzes zu Hiruzpach nach Nörting schenkte.

Die Geschichte der Hirschbacher Kirche

Das heutige einschiffige Kirchlein, das reizend auf einem Hügel vor dem Walde gelegen ist, wurde im 14. Jahrhundert erbaut und im 17. Jahrhundert umgestaltet. Das Langhaus ist flachgedeckt, der Chor gewölbt. Ein Tonnengewölbe mit Stichkappen, in denen die Spuren der abgeschlagenen Rippen noch deutlich wahrnehmbar sind, wird getragen von den Diensten auf hohen Sockeln, deren Kapitelle mit Köpfen, Laubwerk und Wappenschildern geziert sind. Den Hochaltar schmücken trefflich bemalte Holzfiguren vom Ende des 15. Jahrhunderts: St. Pankratius mit dem Speer in der Linken, den Schild in der Rechten, dann St. Maria mit dem Zepter in der Linken und dem Kind auf der Rechten und St. Markus, ein Buch in der Rechten haltend. In der Sakristei, die im Untergeschoss des Kuppelturms an der Südseite des Chores eingebaut ist, werden zwei Bogenleuchter aus den 16. Jahrhundert aufbewahrt.

Die Geschicke der Ortschaft Hirschbach waren zu allen Zeiten sehr eng mit denen Kirchdorfs verbunden. Auch heute gehört Hirschbach zur Gemeinde und Pfarrei Kirchdorf. Die Kinder des Ortes besuchen den Kindergarten bzw. die Grundschule in Kirchdorf. Trotz einiger Nachteile, die mit der Abgelegenheit des Ortes verbunden sind, fühlen sich die Bewohner Hirschbachs in ihrem schönen Dorf sichtlich wohl.

(Nach den Aufzeichnungen von Kreisheimatpfleger Rudolf Goerge)

zum Seitenanfang | diese Seite drucken

Bilder

Kapelle in Hirschbach
Kapelle in Hirschbach

© Gemeinde Kirchdorf an der Amper | 2007